Margarine klimafreundlicher als Butter

Margarine vs. Butter -
Margarine verursacht deutlich weniger klimaschädliches CO2 als Butter

Uns ist es ein Anliegen, mit den Ressourcen unserer Erde möglichst schonend umzugehen. Der Verzehr von Margarine trägt zu einer klimaschonenden Lebensweise bei. Denn als pflanzliches Produkt verursacht die Herstellung von Margarine deutlich weniger klimaschädliches CO2 als Butter.

Bei der Produktion von einem Kilogramm Butter werden 23,80 Kilogramm CO2 erzeugt, bei Margarine sind es lediglich 1,35 Kilogramm. Wenn Sie Butter durch Margarine ersetzen, können Sie also - gemessen am durchschnittlichen Jahresverbrauch pro Kopf von sechs Kilogramm Butter – rund 134 Kilogramm CO2 pro Jahr vermeiden.

Zudem erfordert die Herstellung von Margarine etwa 50 Prozent weniger Landflächen als Butter, da der Ölpflanzen-Anbau weniger Land benötigt als der  Anbau von Futtermitteln für Kühe. Es lässt sich also sagen, dass Pflanzenmargarine ein vergleichsweise umweltfreundliches Produkt ist. Für unsere  Alsan-Margarinen verwenden wir zudem statt der typischen Margarine-Schalen Einwickler. Auch das spart zusätzlich CO2.

Dies zeigt auch der Blick auf den Frühstückstisch mit den zehn beliebtesten Frühstücksprodukten.
Die Margarine liegt hier auf Platz 3 im CO2-Ranking.